Diese Kriterien sollte jeder Chinchillazüchter erfüllen!

Woran erkenne ich einen guten Chinchillazüchter? Gehen Sie niemals einem verantwortungslosen Chinchillavermehrer auf den Leim! Erfahrene Chinchillazüchter und -halter haben eine offene Liste entwickelt, die Sie beim Besuch eines Züchters im Kopf haben sollten. Anhand der verschiedenen Kriterien können Sie gezielt nachfragen und sich ein Bild davon machen, mit wem Sie es zu tun haben.

Chinchilla der Farbe Apricot
Chinchilla der Farbe Apricot

Diese offene Liste ist als eine Art Übersicht gedacht, die man beim Besuch eines Züchters, insbesondere bei der Absicht ein Tier zu kaufen, im Kopf haben sollte. Sie wurde gemeinschaftlich von mehreren erfahrenen Chinchillazüchtern und -haltern entwickelt. Anhand der verschiedenen Kriterien kann man dann gezielt nachfragen und sich so ein Bild von dem jeweiligen Züchter machen.

 

Und ja – es gibt zahlreiche Züchter, welche alle diese Kriterien erfüllen!

  1. Er züchtet nur mit Tieren, welche gesund sind, nachweislich eine hohe Zucht- und Fellqualität besitzen und deren Abstammung eindeutig durch einen ausreichend detaillierten Stammbaum geklärt ist.
  2. Er züchtet, wenn überhaupt, nur eine oder zumindest sehr wenige Mutationsfarben und diese gezielt.
  3. Zur Verbesserung der Tierqualität hat er sowohl mehrere hochwertige Standard-Tiere im Stall als auch im Stammbaum jedes seiner Zuchttiere.
  4. Er setzt keine Verpaarungen, welche die Tierqualität nachweislich stark beeinträchtigen, beispielsweise Ebony extra dunkel x Ebony extra dunkel, Violett x Violett oder Saphir x Saphir.
  5. Er setzt gezielt eigene Nachzuchten ein.
  6. Er ist bestrebt, seine züchterische Leistung regelmäßig auf Chinchilla-Schauen zu messen.
  7. Der Zuchtraum macht einen sauberen und gepflegten Eindruck, angemeldete Besucher dürfen den Zuchtraum besichtigen.
  8. Im Gespräch wird deutlich, dass es dem Züchter darum geht, ein gutes Zuhause für seine Nachwuchstiere zu finden. Er fragt die künftigen Besitzer nach dem geplanten Einsatz des Tieres als Heim- oder Zuchttier. Er möchte sich ein Bild von der Haltung oder der Zucht machen.
  9. Er berät Heimtierhalter in allen Haltungsfragen sowohl vor als auch nach dem Kauf.
  10. Er berät Züchter in allen züchterischen Fragen.
  11. Er kennt nicht nur die Stärken, sondern – viel wichtiger – die Schwächen seiner Tiere und zeigt diese explizit vor dem Verkauf auf.
  12. Eltern und Großeltern des Tieres werden, sofern sie sich in der Zucht befinden, gerne gezeigt und erklärt. Der Züchter sollte hinreichend erläutern können, warum er aus züchterischer Sicht gerade diese Verpaarung gewählt hat.
  13. Der Preis für ein Zuchttier richtet sich nicht primär nach der Farbe, sondern auch nach der Zucht- und Fellqualität des Tieres, der Erbfestigkeit der Merkmale, dem begründeten Entwicklungspotential und dem Nutzen für die Weiterzucht.
  14. Für jedes selbst gezüchtete Tier erhält der Käufer eine Geburtsurkunde, bei Zuchttieren einen Stammbaum, sowie eine Tüte des bisher gewohnten Futters zur Umstellung.
  15. Er verweigert die Abgabe bei Anfragen seitens ungeeigneter Halter und „Züchter“.

Eine Bitte zum Schluss: Gehen Sie niemals einem verantwortungslosen Chinchillavermehrer auf den Leim! Oftmals züchten diese Menschen gewissenlos mit Tieren, deren Gesundheit und/oder Abstammung ungeklärt ist, häufig sogar mit Tieren aus Zoohandlungen, Tierheimen und Notfallstationen. Chinchillas aus solchen Verpaarungen leiden in den allermeisten Fällen nicht nur unter Beeinträchtigungen in der Fellqualität, sondern tragen ernsthafte Gendefekte in sich, welche sowohl für das Tier als auch den Halter massive negative Folgen haben.

 

Vielen Dank an unsere Chinchillafreunde für wertvolle Kritik an den einzelnen Punkten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0